Treffpunkt Energie Datteln

 

Augenblicke im Ruhrgebiet: erhalten Gebliebenes, manchmal Unbeachtetes, fast Vergessenes. Fotografien solcher Augenblicke zeigte die Ruhrpott-Galerie im Treffpunkt Energie Datteln. Eröffnet wurde die Ausstellung am 1. März .

Ausgestellt wurden über 40 Fotografien, teils im Original, teils bearbeitet. Sie zeigten Szenen aus dem Arbeitsleben, Momente auf Volksfesten und ungewöhnliche Blicke auf ganz Alltägliches.

Eine der Fotografinnen ist die gebürtige Wanne-Eickelerin Simone Klepke: „Zu jedem Bild gibt es auch eine Geschichte. Meist ist es nur der Bruchteil einer Sekunde, der zum Fenster in die Vergangenheit wird. Die Fotografie bietet die Möglichkeit, Gedankenbilder und Emotionen festzuhalten und für andere sichtbar zu machen.“ Ihr Motto: „Man muss den Pott nicht lieben, man muss den Pott leben“.

Die Ruhrpott-Galerie ist ein Zusammenschluss ganz unterschiedlicher Menschen mit demselben Ziel: Die Geschichte des Ruhrgebiets lebendig zu halten. Wenn die letzte Generation der Bergleute sich verabschiedet, sollen auch Kinder und Enkelkinder noch wissen, wie die Geschichte begann. Die Ruhrpottgaleristen besichtigen dafür Zechen, Halden und andere Ziele im Ruhrgebiet und teilen die dabei entstehenden Fotos auf ihrer Homepage. Erklärungen und Geschichten liefern altgediente Kumpels und Freunde. Darüber hinaus entstehen aus alten Materialien schöne Ruhrgebiets-Souvenirs.

Text: e-on